eMediplan fasst die gesamte, aktuelle Medikation
eines Patienten übersichtlich zusammen.
Das nützt allen: Patienten, Angehörigen und Gesundheitsfachpersonen.

eMediplan - als Papiervariante mit 2D-Barcode

eMediplan orientiert sich an den Bedürfnissen der Patienten und Gesundheitsfachpersonen. Deshalb umfasst er zum Beispiel prominent den Handelsnamen und das Bild der entsprechenden Tablette. Beides ist im Alltag zentral.


Der 2D-Barcode erlaubt Gesundheitsfachpersonen, die Informationen von eMediplan zu scannen und ohne Zusatzaufwand ins eigene Informationssystem zu übernehmen. Wichtig ist dabei zu wissen, dass die gesamte Information im 2D-Barcode enthalten und keine zentrale Zwischenspeicherung zur Übertragung notwendig ist. Lesen Sie dazu mehr «Patientengeheimnis und Datenschutz»


Das Konzept eMediplan ist allerdings weit mehr als nur die Papiervariante mit 2D-Barcode. Lesen Sie dazu mehr unter «Drei Kommunikationswege» und «eMediplan und elektronisches Patientendossier (EPD)».

eMediplan wird auch in Zukunft als Papiervariante mit 2D-Barcode
eine wichtige Rolle spielen.

Den Kern von eMediplan bildet der standardisierte eMediplan-Datensatz. Lesen Sie dazu mehr unter «Drei Kommunikationswege». 


Trotzdem wird die eMediplan-Papierversion mit 2D-Barcode auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen:


  • Viele Patienten und Angehörige werden eMediplan als Papier-Version nutzen.
  • Ein standardisiertes Erscheinungsbild hilft den Gesundheitsfachpersonen, den Patienten und den Angehörigen, sich schneller zurechtzufinden. Auch der eMediplan-Datensatz muss, um für Menschen lesbar zu sein, visualisiert und in geeigneter Art und Weise dargestellt werden.
  • Mit dem 2D-Barcode können Gesundheitsversorger die Medikationsinformationen einfach ins eigene Informationssystem übernehmen.
  • Die Patienten können den Informationsfluss selbst unterstützen.